Friday, 11 August 2017

Cloud Peak KAL + Designer im Blickpunkt: Simone Kereit von OwlCatDesign

Der Herbst steht schon fast vor der Tür und wir feiern die letzten warmen Tage mit einem vergnüglichen KAL und stellen dabei Simone Kereit von OwlCatDesign in den Mittelpunkt! 


Wir haben Simone gebeten, einen Gastbeitrag für unsere Leser zu schreiben - lest den Beitrag für mehr Informationen zu unserem KAL, ein Sondercoupon Code, nur für unsere KnitPro Germany Fans und die Chance einen Sonderpreis zu gewinnen!

Simone zeigt, allen die mitmachen, eine Menge Tipps und Tricks mit Anleitungen für die, die neu sind beim stricken mit Perlen (oder eine kleine Auffrischung benötigen)

Für Details zum KAL, der Ende des Monats beginnt, guckt bei der OwlCat Designs Ravelry Group vorbei. Während wir warten, lernen wir Simone, weiter unten im Interview, besser kennen und am Ende dieses Beitrages könnt ihr auch noch an unserer monatlichen Verlosung teilnehmen und eine Nadeltasche gewinnen!


Hallo meine lieben Strickbegeisterten!

Mein Name ist Simone und ich komme ursprünglich aus der Schweiz. Stricken gelernt habe ich mit 5 oder 6 Jahren, aber meine Mutter hatte immer etwas auf den Nadeln, so lange ich mich erinnern kann. Und wie wahrscheinlich viele von euch, haben wir dann später auch in der Schule stricken gelernt. Ich denke jedoch mein Bruder kann sich da wohl nicht mehr an viel erinnern, ausser vielleicht linke und rechte Maschen!! Als ich stricken gelernt habe, gab es noch nicht so viele tolle Anleitungen und so habe ich Socken gemacht wie die Mama es mir gezeigt hat und später habe ich dann gelernt Pullis so ‘nach der Wolle’ zu stricken. Da gingen wir dann in den Wollladen und ich habe mir passende Wolle ausgesucht. Die kam ja so praktisch mit den Mengenangaben für Größe 38 und so wusste man dann halt wie viele Knäuel man kaufen sollte um genügend für den Pulli zu haben.


Vielleicht sind die meisten Garne ja immer noch so in Deutschland und der Schweiz? Ich bin eben schon seit 1999 hier in den Vereinigten Staaten, und kaufe daher meist auch meine Wolle hier und diese Knäuel haben so was leider nicht! Und so habe ich gelernt eine Maschenprobe im gewünschten Stichmuster zu stricken und dann den ganzen Pulli davon zu berechnen. Das ging natürlich nicht gerade immer ohne Reibungen. Ich erinnere mich noch genau an einen schweren Winterpulli, an dem ich ein 3 farbiges Muster in den unteren Teil einstricken wollte, habe das dann auch irgendwie hingekriegt, so mit Skizzen auf Karopapier. Leider waren die Farbwechsel aber viel zu straff und das ganze Vorderteil war schwer zusammengerafft. Schlauerweise habe ich dann natürlich beim Hinterteil nicht den gleichen Fehler machen wollen und habe extra lose gestrickt... mit dem Effekt, dass das Rückenteil am unteren Ende einer Art Beuteltiertasche glich. Ich habe den Pulli natürlich trotzdem angezogen, zum Glück war der jedoch derart warm, dass ich ihn meist nur beim Wandern im kalten Wald anhaben konnte und daher nicht ausgelacht wurde!
Da ich immer viel mehr Ideen als Zeit oder Strickkraft in den Händen habe, muss ich im Voraus Pläne machen und mir Grenzen setzen. Ich versuche jedoch mir immer etwas Raum zu lassen, damit spontane Ideen auch ein wenig Platz haben, da kann sich meine Kreativität besser entfalten und ich fühle mich viel freier.
Wir stricken virtuell zusammen in meiner Ravelry Gruppe und bei Instagram. Mehr Informationen hier bei Ravelry und im Knitter’s Pride und OwlCatDesigns Profil.

Als ich in die Staaten gezogen bin, war ich vorerst erstaunt, dass die meisten nicht so wie ich stricken gelernt hatten, sondern auf Anleitungen angewiesen waren, und durch Anfragen und Zureden von Kolleginnen, bin ich dann schlussendlich Designerin und Instruktorin geworden.

Beim Stricken gibt es ja so viele Varianten und Techniken, da ist es schwer für mich, mich auf eine Lieblingstechnik zu beschränken, deshalb schreibe ich auch Anleitungen für alle möglichen Artikel, von Tüchern über kleinere Sachen (wie Mützen, Loops und diese fingerlosen Handschuhe die wir hier zusammen stricken werden) und natürlich Pullis und Jacken. Ich designe Strickwaren die ich selbst gerne tragen mag, und oft tue ich das auch, (obwohl ich manchmal auf ein Ajourtuch oder einen Pulli warten muss, da die sich die Welt anschauen dürfen, und in einer Trunkshow durchs Land ziehen) und deshalb wechseln auch die Anfangspunkte für meine Anleitungen. Mein Style ist eher zeitlos und klassisch mit kontemporären modernen Details. In vielen dieser ultra modernen Schnitte fühle ich mich nicht so ganz zuhause, meist da ich weiss das ich die ganz quadratisch geschnittenen Teile nicht unbedingt tragen kann.


Ich liebe natürliche Materialien, und Holz hat einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen. Es ist mir fast ein bisschen peinlich, wie viele hölzerne Stricknadeln ich besitze. In meiner Sammlung von Knitter’s Pride Dreamz und KnitPro austauschbaren Nadelspitzen gibt es wahrscheinlich wenigstens 2 von den meisten Größen. Irgendwie brauche ich immer wieder die gleichen Größen und meist ist es einfacher ein neues paar Spitzen zur Strickparty hinzuzufügen! Die Flexibilität die man durch diese Nadelspitzen und Zubehör hat ist für mich unbezahlbar. Ich finde es super, dass die Knitter’s Pride Nadelspitzen nun auch als Naturalz oder Basix Birch erhältlich sind, manchmal brauche ich einfach eine helle Nadel um dunklere Maschen gut zu sehen.

Da ich mit einem Nadelspiel Socken stricken gelernt habe, ist das heute immer noch meine Lieblingsmethode zum rundstricken, ich habe jedoch auch eine kleine mini Lektion über Magic Loop Stricken aufgenommen, für diejenigen die das gerne mal probieren möchten.

Und nun möchte ich euch noch schnell eine kleines Loblied auf ein oft übersehenes Detail dieser Nadeln singen. Ich finde die Endkappen die man mit jedem Kabel bekommt total genial! Wie oft braucht ihr alle denn diese Endkappen? Ich denke diese super nützlichen Dinge werden wohl oft übergangen. Ich brauche die jedoch meist nicht um eine Strickarbeit wegzulegen und die auswechselbaren Nadelspitzen wo anders zu gebrauchen (siehe oben, Nadelsammlung), obwohl die natürlich super dafür sind, nein, meist brauche ich meine Endkappen als Reiseversicherung und für Ärmel.

Lasst mich mal erklären, was ich mit Reiseversicherung meine: Wenn man heutzutage mit dem Flugzeug reist, weiss man nie ob einem da die Stricknadeln weggenommen werden. Zum Glück hatte ich dieses Problem noch nie mit meinen hölzernen Dreamz Nadeln, aber es kommt wohl aufs Ausgangsland und den Flughafen und den Stand des Mondes an und man kann einfach nicht immer sicher sein. Sollte man jedoch das Pech haben, dass einem die Nadeln abverlangt werden: einfach abschrauben, und Endkappen anschrauben. Dann wenn man am Ziel ankommt, das zweite paar austauschbarer Nadelspitzen aus dem Gepäck auspacken, anschrauben und los gehts! Ist natürlich doof wenn man auf dem Flug nicht am Lacetuch stricken kann, aber alle Maschen sind sicher und man kann sich am Reiseziel mit neuem Elan daran machen!

Der zweite Grund sind Ärmel: Wenn ich Pullis oder Jacken in Runden stricke kommt irgendwann mal der Zeitpunkt wo man die Ärmelmaschen auf einem Faden still legt. Stattdessen stricke ich die einfach auf ein kurzes Kabel, Endkappen drauf und voilà! Später muss ich dann nur die Endkappen abschrauben, Nadelspitzen dran und die Ärmel sind schon fast fertig! Kein mühsam zusammenklauben von verkleinerten Maschen, abschrauben, anschrauben und fertig! Ich habe wahrscheinlich 8 paar 40 cm und 50cm Kabel nur für meine Ärmel!

Aber zurück zum Strickdesign und wo ich meine Inspirationen finde. Ich bin ein Naturmensch und bin oft draussen am wandern oder gärtnern. Die meisten meiner Designs sind von der Natur inspiriert, ob es etwas grandioses wie ein Sonnenaufgang über einer nebligen Matte ist, oder ein kleiner verkrümmter Zweig, oft kann die Natur einem einfach den Atem rauben.


Der Geistesblitz für die Cloud Peak Mitts die wir zusammen stricken werden, kam von den hohen, oft wolkengekrönten Gipfeln in den Bergen. Als wir dann in den Sommerferien durch Wyoming fuhren und die Big Horn Mountains langsam aus dem Dunst über dem Flachland hervortraten, habe ich auf der Wanderkarte den perfekten Namen gefunden. Die höchsten Gipfel in den Big Horns sind in einer Region die Cloud Peak Wilderness heisst, und von der Distanz kann man die vielen Zigzag Ketten der Gipfel sehen. Und da das Muster, das ich für diese Mitts ausgesucht hatte mich sowieso an die Berge meiner Heimat erinnert, fand ich das perfekt! Das Muster mit den Glasperlen im Zigzag  wie die Alpen in meiner Heimat, die sich zackig gegen den blauen Himmel abzeichnen.

Ich hoffe, dass ganz viele dabei sind wenn wir starten. Der 25. August ist der offizielle Tag zum Maschen anschlagen, so bleiben 2 volle Wochen um das perfekte Garn zu kaufen oder in die Vorräte abzutauchen und den perfekten Strang Wolle zu finden. Ihr braucht “Sport weight” Garn und wenn ihr wollt, auch Perlen. Ich habe Anleitungen, die alle Teile zeigen, die eventuell neu für euch sind, falls ihr noch nie mit Perlen gearbeitet habt - wenn ihr danach arbeitet ist es super einfach! Alle Details über das Material findet ihr weiter unten. 

Klickt hier um die Cloud Peak Anleitung über Ravelry zu kaufen - benutzt den Code CloudPeak vorm bezahlen, dann bekommt ihr die Anleitung für $ 5 anstatt für $ 6.50.

Wir stricken den KAL gemeinsam online und wir haben unseren eigenen #hashtag: #CloudPeakKAL


Als ich diese fingerlosen Handstulpen entworfen habe, wollte ich sie vielseitig gestalten, aber auch ein paar Details, die vielleicht neu für euch sind,so dass ihr eurer Strickerfahrung ein paar neue Tricks hinzufügen könnt. Ich habe sie aus “Sport weight” Garn entworfen, damit es schneller geht und die Perlen hinzugefügt, damit der Handrücken etwas eleganter wirkt! Die Anleitung beinhaltet verschiedene Grössen und ich möchte das ihr schnell eureHand vermesst um die perfekteGrösse zu finden.



Wie auf dem Bild gezeigt wird, messt eure Handfläche und haltet das Massband dabei festsitzend. In der Anleitung findet ihr zwei verschiedene Grössen, die eine istdie fertige Grösse und die andere ist euer Handumfang der passen muss. Ähnlich wie bei einer Mütze, man nutzt eine negative Grösse (die aktuell gestrickte Grösse ist kleiner als die Grösse der Hand), weilsich das Strickstück dehnt. Das verhindert, dass die Handstulpe schlabberig und lose wird, aber am Ende gut sitzt wie ein Handschuh.

Die Cloud Peak Mitts können mit einer normal langen Stulpe oder wie meine, mit einer längeren gestrickt werden, damit sie in einen Pullover- oder Jackenärmel gesteckt werden können wenn der Wind mal kalt bläst. Die Anleitung ist in verschiedenen Grössen damit ihr für den Rest der Familie auch welche stricken könnt! Ich habe einige Vorschläge, damit auch Jungs Spass haben diese Handstulpen zu tragen (natürlich ohne die Perlen).

Noch ein kurzes Wort zum Garn: Für dieses Muster ist ein nur leicht gezwirntes Garn am besten und weil Handschuhe im Gebrauch strapaziert werden, solltet ihr euch für ein Superwash Garn entscheiden.

Anleitung Cloud Peak Mitts

Garn Approx. 155 (165, 180) yds / 140 (150, 165) m of sport weight yarn

Nadeln
US 4 (3.5mm needles) KnitPro oder DPNs or 40” / 100 cm Rundstricknadeln für Magic Loop

Maschenprobe
28 st and 32 rows = 4” / 10 cm in glatt rechts

Fertige Grösse
6 (7, 8)” / 15 (18, 20) cm Durchmesser Handfläche Passt für eine Handfläche bis zu 7 (8, 9)” / 18 (20.5, 23) cm.

Zubehör
Stopfnadel
0,75mm KnitPro Häkelnadel für die Perlen
Ca ……..Grösse 6/0 Perlen
5 Maschenmarkierer ( 2 in Farbe A für den Cloud Peak Mustersatz, 2 in Farbe B für den Daumenspickel und 1 für um jede 2. Reihe zu markieren)

Für mein Paar, habe ich Dragonfly Fiber Damsel in “Silver Fox” und weniger als ein Röhrchen Perlen (20g) Grösse 6/0 in matt metallig Silbergrau, gebraucht. Unser KAL läuft vom 25. Aug. bis zum 29. September und ich wünsche mir, dass wir die Cloud Peak Mitts in den nächsten Wochen zusammen stricken!


Verlosung im August!
Ein glücklicher Gewinner darf sich über eine Eternity Nadeltasche für Rundstricknadeln freuen! Um mitzumachen schreibt uns in den Kommentaren, welches Design von Simone euch am besten gefällt! Vergesst nicht eure RavelryID oder Mailadresse, damit wir euch im Falle eines Gewinns kontaktieren können.

Den glücklichen Gewinner geben wir Freitag dem 31. August bekannt.
Viel Glück!

9 comments:

  1. Hallo,

    ich finde den Om Shanti Cowl sehr schön aber auch die oben gezeigten Cloud Peak Mitts gefallen mir sehr gut.

    Ravelry ID: fiene71

    ReplyDelete
  2. Hallo, ich würde gerne das "End-less Squares Blanket" nachstricken.
    Meine Email: Renate.z@cable.vol.at

    ReplyDelete
  3. Gar nicht so einfach, sich bei den Anleitungen von Simone zu entscheiden, da ist einiges in die engere Wahl gekommen! Am besten gefällt mir aber der "Migration"-Pulli mit dem Wildgans-Muster!
    Liebe Grüße, Katharina
    Ravelry: kitchenerstories

    ReplyDelete
  4. Das ist ja echt schwierig, sich bei 93 Anleitungen zu entscheiden....
    Ich stricke meist Socken, da habe ich echt geschenkt und die mich dann aber doch für das 'Schaumkronen-Tuch entschieden. Da hätte ich Lust es zu stricken und auch zu tragen!

    Auf jeden Fall große Hochachtung zu dieser Kreativität und weiter so. ♡♡♡


    Liebe Grüße
    Kathrin

    ReplyDelete
  5. Es gibt so viele schoene Anleitungen von Simone,aber Starshowers wuerde ich gern stricken.
    Liebe Gruesse Moni
    Ravelry: mhardanger

    ReplyDelete
  6. Bei so vielen schönen Anleitungen ist die wahl der schönsten wirklich schwer.
    Aber ich habe ein wunderschönes Tuch gesehen, das gefällt mir am besten:
    Ipomoea

    LG, Beate
    Ravelry ID: tayloress

    ReplyDelete
  7. Wow was für tolle Werke mir gefällt Starshowers total und das würde ich am liebsten nach stricken

    ReplyDelete
  8. So viele so tolle Werke, da fällt es einem wirklich schwer sich zu entscheiden. Ich nehme mal Om Shanti Kutte - ein tolles Teil.

    ReplyDelete